Beitrag wurde zuletzt am aktualisiert

Anti Ransomware

Malwarebytes 3 Premium, inkl. Anti Ransomware

Alle paar Wochen geistert ein neuer Erpresser-/Verschlüsselungs-Trojaner, auch Ransomware genannt, durch die Medien und die IT-Sicherheitswelt. Ob nu Locky, CryptoWall4, CryptoLocker, CTB-Locker oder GandCrab usw. Kriminelle Computerhacker verbreiten hierbei gezielt und ungezielt Schadsoftware, die auf den Rechnern ihrer Opfer Teile der Festplatte verschlüsselt und es somit nicht mehr möglich macht, auf diese Daten zuzugreifen.

Durch die Zahlung eines Lösegeldes sollen die Opfer die Möglichkeit erhalten, diese Daten wieder zu entschlüsseln. Hierzu rät das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) auf keinen Fall auf die Lösegeldforderungen einzugehen. In den meisten Fällen wird man auch nach der Zahlung – meist via Bitcoin – nie wieder von den Erpressern hören und die Daten bleiben natürlich verschlüsselt.

Einige Verschlüsselungstrojaner lassen sich wieder entschlüsseln. Hierfür ist nomoreransom.org sicher eine der ersten Anlaufstellen.

Sich vor Ransomware schützen

Ein aktuelles Backup aller wichtiger Daten ist der beste Schutz vor Ransomware! Den Rechner im ersten Schritt von der Schadsoftware befreien und anschließend alle gesicherten Daten wieder einspielen.

Mit kostenfreien Programmen wie Personal Backup 6 ist eine solche Datensicherung schnell eingerichtet. Eine externe Festplatte, die ausschließlich zum Zeitprunkt der Datensicherung am Computer angeschlossen wird, gibt es im Handel schon für unter 60 €.

Wer mag, kann natürlich auch auf eine Sicherung per Cloud-Lösungen, ein NAS oder DVD setzen.

Sicherheitssoftware

ESET Internet Security

ESET Internet Security

Mit einem einfachen, kostenlosen Free Antivirus (egal welcher Hersteller) sind Sie lediglich vor echten Computerviren geschützt! Das ist gut, aber heutzutage leider nicht mehr ausreichend. Das Blocken von gefährlichen Internetseiten, das Verhindern sicherheitskritischer Downloads und von E-Mail-Anhängen ist hier in der Regel Fehlanzeige. Diesen Rundumschutz für die ganze Familie lassen sich die Hersteller von Sicherheitssoftware natürlich bezahlen und hier sollten Sie nicht am falschen Fleck sparen.

Aufwendige System-Bereinigungsaktionen kosten Zeit, Nerven und unter Umständen auch Daten. Gerade bei den aktuell sehr stark verbreiteten Verschlüsselungstrojanern und Erpresserviren ist der Verlust unwiederbringbarer persönlicher oder geschäftlicher Daten vorprogrammiert. Ob bei einem Befall durch Trojaner, Spyware, Adware oder anderer Malware bereits Daten (Logins, Passworte, Dokumente, Fotos) gestohlen wurden, Ihr Rechner zum Spam-Versand, zur Bereitstellung illegaler Downloads oder als Teil eines Bot-Netzes missbraucht wurde, erfahren und bemerken Sie meist nicht.

Schützen Sie sich ab sofort vor Angriffen aus dem World Wide Web mit einer der hier vorgestellten Sicherheitslösungen und installieren Sie auf Ihrem PC, Notebook, Smartphone und Tablett eine professionelle Internet Security Software! Sie können diese hier direkt bei dem jeweiligen Anbieter erwerben und herunter laden. Somit ist Ihr System binnen weniger Minuten abgesichert und schützt Sie zahllosen Attacken durch kriminelle Hacker. In guten Computer-Fachgeschäften erhalten Sie diese Anwendungen meist auch. Hier finden Sie weitere Informationen zum Schutz vor Gefahren aus dem Internet und bekommen zu dem Tipps für eine Vielzahl weiterer Maßnahmen.

Meine Empfehlung lautet hier stets:

  1. Gehirn einschalten und keine E-Mail-Anhänge von unbekannten Absendern öffnen. Schon gar keine ZIP- oder RAR-Archive und auch keine Excel-, Word- oder Powerpoint-Dateien. Selbstverständlich auch eine ausführbaren Dateien, doch das sollte nun auch der letzte E-Mail-Anbieter und das letzte E-Mail-Programm von sich aus verhindern.
  2. Betriebssystem und installierte Software aktuell halten! Windows 10 sollte bei den meisten Privatanwendern im Jahr 2019 der Standard sein. Es gibt keinen Grund mit veralteten Windows XP, 7 oder 8 zu arbeiten. Webbrowser und E-Mail-Programm regelmäßig (automatisch) auf dem neusten Stand halten.
  3. Ich setze seit Jahren auf ESET Smart Security. Wer eine andere Herstellerfirma für Sicherheitssoftware bevorzugt, ist sicher auch gut beraten. Auch Malwarebytes 3 bietet einen kompletten Rundumschutz. Der Windows Defender soll seinen Job zuletzt auch sehr gut machen, jedoch fehlt mir hier das zeitnahe Blockieren potentiell gefährlicher Websites.
  4. Als eine der ersten Schutzprogramme war Malwarebytes Anti-Ransomware auf dem Markt. Sie ist jedoch bis heute noch immer nur als Beta-Version erhältlich und nun im kostenpflichtigen Hauptprodukt der Herstellers integriert. Weitere Tipps und Lösungen können hat Heise.de veröffentlicht.

Weitere Informationen zu Ransomware unter:

Kommentar hinterlassen zu "Anti Ransomware"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.