Beitrag wurde zuletzt am aktualisiert

WordPress: Aktualisierung/Update fehlgeschlagen

Wordpress-Update: Download fehlgeschlagen

Was tun, wenn bei einem WordPress-Update das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming nicht existiert?

Im WordPress-Backend fällt nach der Anmeldung auf, dass ein automatisches Update nicht beendet werden konnte und ein manuelles Update scheitert mit der Fehlermeldung:

Download fehlgeschlagen.: Das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming existiert nicht oder ist nicht beschreibbar.
Die Installation ging schief

Ähnlich kann dies auch bei der Aktualisierung eines Plugins auftreten:

Aktualisierung fehlgeschlagen. Download fehlgeschlagen. Das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming existiert nicht oder ist nicht beschreibbar.

Wordpress Aktualisierung fehlgeschlagen

WordPress Aktualisierung fehlgeschlagen

Was ist das Problem?

Das Problem bei einer Aktualisierung eines Plugins oder von WordPress selbst, ist, dass die neuen Dateien beim Download – nichts anderes passiert bei einem Update – auf dem Webserver zuerst zwischengespeichert werden müssen, bevor mit diesen die alten Dateien überschrieben werden.

Hierfür stellt üblicherweise die Technik des Hosters, bei dem die WordPress-Seite betrieben wird, ein temporäres Verzeichnis zur Verfügung. Wo genau das auf dem Webspace/Server liegt, ist für uns als Nutzer eher irrelevant. In der PHP-Konfiguration (php.ini) wurde das vom Betreiber entsprechend festgelegt und funktioniert in der Regel problemlos.

Was ist die Ursache?

In einem Plugin oder im Theme kann es vorkommen, dass der Entwickler dort ein eigenes temporäres Verzeichnis definiert hat – zum Beispiel um bestimmte Inhalte zu cachen. Ob das dem Code-Codex der WordPress-Gemeinde entspricht wage ich zu bezweifeln, aber in der Praxis kommt dies nun einmal vor.

Wie lässt sich das Problem beheben?

  1. Durch das Deaktivieren des Plugins, das den Umstand hervorruft. Da man dies aber oftmals nicht genau kennt oder man schließlich nicht jedes Mal diesen Weg gehen möchte, kann man
  2. das temp-Verzeichnis selbst definieren. Hierfür muss die wp-config.php bearbeitet werden. Ladet euch die wp-config.php per FTP auf den Rechner und bearbeitet die Datei mit einem Text-Editor (bitte nicht Word o.ä. hierfür verwenden).
  3. Am besten unterhalb der Zeile
    $table_prefix = 'wp_';

    die folgende Zeile einfügen:

    define('WP_TEMP_DIR', sys_get_temp_dir());
  4. Die Änderung speichern und die bearbeitete wp-config.php wieder per FTP auf euren Webspace laden.
  5. Zum Abschluss das WordPress-Dashboard aufrufen und die Aktualisierung erneut manuell starten.

Jetzt sollte einer Aktualisierung von WordPress bzw. der Plugins nichts mehr im Wege stehen.

Wordpress Aktualisierung erfolgreich

WordPress Aktualisierung erfolgreich

Falls der erste Lösungsansatz nicht geklappt haben sollte

Gibt es auch noch die Möglichkeit ein eigenes /temp-Verzeichnis unterhalb von /wp-content anzulegen. Dieser Ordner benötigt Schreibrechte für den php-User. Bei vielen Hostern dürfte dies Berechtigungen für dieses Verzeichnis von 775 und in Ausnahmefällen 777 bedeuten, was im FTP-Programm schnell eingestellt ist.

Wordpress temp-Verzeichnis unterhalb von wp-content anlegen

WordPress temp-Verzeichnis unterhalb von wp-content anlegen

Dieses neue /temp-Verzeichnis muss jetzt noch in der wp-config.php definiert werden. Der passende Eintrag unterhalb von

$table_prefix = 'wp_';

sieht wie folgt aus:

define('WP_TEMP_DIR', dirname(__FILE__) . '/wp-content/temp/');



Noch Fragen, Hinweise oder Anregungen? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion hier im Blog oder nehmt mit mir Kontakt in den sozialen Netzwerken auf!

1 Kommentar zu "WordPress: Aktualisierung/Update fehlgeschlagen"

  1. Super! Danke! Hat geholfen. Bei liegt es am Plugin Simple Google News DE. Wenn ich das deaktiviere klappt es auch ohne dem Eintrag in der functions.php.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*