Beitrag wurde zuletzt am aktualisiert

Debian Lenny sources.list 2013

Debian Lenny Paketquellen 2012Debian Lenny Paketquellen 2012

Nachdem im Februar 2012 die Sicherheits­unterstützung für Debian 5.0 „Lenny“ eingestellt wurde, ist ein Update, ein Upgrade oder die Neuinstallation von Paketen nicht mehr möglich. Zumindest nicht über bis dahin noch funktionierende Paketquellen.

Eine Fehlermeldung bei einem Aufruf von apt-get update zeigt den Status 404 Not Found. Die Daten sind somit nicht mehr vorhanden, sie wurden gelöscht. Sie sind oldstable wie es bei Debian so schön heißt.

W: Konnte http://security.debian.org/dists/lenny/updates/main/binary-i386/Packages nicht holen  404 Not Found [IP: 195.20.242.89 80]
W: Konnte http://security.debian.org/dists/lenny/updates/contrib/binary-i386/Packages nicht holen  404 Not Found [IP: 195.20.242.89 80]
W: Konnte http://security.debian.org/dists/lenny/updates/main/source/Sources nicht holen  404 Not Found [IP: 195.20.242.89 80]
W: Konnte http://security.debian.org/dists/lenny/updates/contrib/source/Sources nicht holen  404 Not Found [IP: 195.20.242.89 80]
E: Einige Indexdateien konnten nicht heruntergeladen werden, sie wurden ignoriert oder alte an ihrer Stelle benutzt.

Eine Anpassung der sources.list unter /etc/apt mit dem Midnight Commander (MC) bzw. dem Editor seiner Wahl ist vorzunehmen

edit /etc/apt/sources.list

und die Paketquellen für Lenny auf die Debian-Archive auszurichten.

# deb http://security.debian.org/  lenny/updates  main contrib
# deb-src http://security.debian.org/  lenny/updates  main contrib

deb http://ftp.de.debian.org/debian-archive/debian/ lenny main contrib
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian-archive/debian/ lenny main contrib

Die veralteten Paketquellen durch ein #-Zeichen am Anfang der jeweiligen Zeile deaktivieren oder die Zeilen einfach löschen. Die Änderung in den sources.list speichern und via apt-get update die neuen Quellen einlesen. Nun lassen sich auch längst überflüssige Updates wieder durchführen und „neue“ Pakete installieren.

Auf Squeeze upgraden!

Das Dist-Upgrade auf Squeeze trotzdem nicht so weit vor sich her schieben, da der Server nicht mehr durch Sicherheitsupdates aktualisiert wird.

6 Kommentare zu "Debian Lenny sources.list 2013"

  1. Dankeschön ! Prima. Hat mir sehr geholfen.

    Das sollte die in Ihrem List-Generator auch mal eintragen. Der ist veraltet:
    http://debgen.simplylinux.ch/
    Das werde ich denen noch als Feedback geben. ;-)

  2. „Nun lassen sich auch längst überflüssige Updates wieder durchführen und “neue” Pakete installieren.“
    überfällige würde besser klingen :D

  3. Hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen:

    mcedit /etc/apt/sources-list

    sollte

    mcedit /etc/apt/sources.list

    heißen! ;-)

    Weiter so mein Guter!

  4. hmmm, also die updates bringen aber nix neues mehr, es sei denn jemand hat den server derart vernachlaessigt – es liest sich etwas irreführend, imho solltest Du noch den Hinweis drankleben, dass damit Lenny dennoch nicht mehr aktuell ist und evtl. vorhandene Sicherheitsluecken vorhanden bleiben.

  5. Super! Du hast mir damit erst einmal den A***** gerettet.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*