Eine „WordPress Multisite“ ist eine in der Blogging-Software „WordPress“ eingebaute Funktion, die mit nur einer Installation ein komplettes Blog-Netzwerk mit beliebig vielen eigenständigen Blog-Instanzen ermöglicht. In diesem Tutorial wird beschrieben, wie eine WordPress-Multisite eingerichtet und mit Subdomains betrieben wird.

Schritte zur Einrichtung eines Blog-Netzwerks auf WordPress-Basis

  1. einen Standard WordPress-Blog aufsetzen
  2. Multisite-Funktionalität aktivieren
  3. Subdomains oder eine Verzeichnis-Struktur
  4. Aktivieren des Blog-Netzwerks
  5. Medien-Uploads (Bilder und Dokumente in der Multisite-Umgebung)
  6. Anpassungen an der htaccess-Datei
  7. Den ersten Netzwerk-Blog anlegen
  8. Für wen sind WordPress-Multisites gedacht?
  9. Rechtliche Fragen
  10. Fazit

Für dieses Tutorial wurde ein neuer WordPress-Blog in der derzeit aktuellen Version 3.42 standardmäßig aufgesetzt. Die im Augenblick ungenutzte Domain exseo.de dient als Beispiel-Adresse.
Als erstes muss nach dem Einrichten des neuen Blogs in der Datei wp-config.php der Schalter zur Aktivierung einer Multisite gesetzt werden. Standardmäßig ist diese deaktiviert.

define('WP_ALLOW_MULTISITE', true);

Ein erneutes Einloggen in den Admin-Bereich zeigt nun im Menü Werkzeuge einen neuen Punkt mit dem Titel Netzwerk-Einrichtung. Dieser führt zu einem Assistenten, der durch den Installations-Prozess für das Einrichten eines WordPress-Netzwerkes führt. Das Wichtigste an dieser Stelle ist, dass man sich bewusst sein muss welche URL-Struktur man später möchte. Diese Einstellung ist im Nachhinein nicht mehr veränderbar!

Subdomains versus Verzeichniss-Struktur

Achtung! Stolperfalle für einen mit „www“ angelegten Blog

Blog-Netzwerk Installation

Blog-Netzwerk Installation

Da ich für dieses Anleitung mit Subdomains im meinem künftigen Blog-Netzwerk arbeiten möchte, fällt meine Auswahl auch auf selbige. Der Assistent empfiehlt die Umstellung meiner Seiten-URL von www.exseo.de auf exseo.de (ohne www), was für die späteren URLs der Netzwerk-Seiten ein sinnvolles Muss ist.

Also noch nicht den Installations-Button drücken, sondern zuerst zurück zu Einstellungen -> Allgemein und die Blog-URL ändern. Jetzt werden in der Netzwerk-Installation auch ansehnlichere Subdomains à la site1.exseo.de angezeigt. So ist’s auch von mir gewollt …

Das Blog-Netzwerk aktivieren

Im nächsten Schritt wurde ich auf eventuelle Fehler in der DNS-Wildcard-Konfiguration hingewiesen.
Ein Blick auf meine DNS-Einstellungen1 und in die Konfiguration des virtuellen Hosts2 meines Webservers stimmen mich recht zuversichtlich, dass hier alles korrekt ist. Ein prüfender Aufruf von xyz.exseo.de in einem neuen Browsertab bestätigt mir auch, dass „hier schon mal was kommt“ und somit die DNS-Einstellungen und die Server-Konfigurationen wohl auch korrekt sind.

Upload-Verzeichnis „blogs.dir“

Für den Upload von Bildern und Dokumenten wird ein Verzeichnis namens blogs.dir unterhalb von /wp-content benötigt. Dieses verzeichnis benötigt Schreibrechte für den Webserver. Ich bevorzuge an dieser Stelle die Änderung des Verzeichnis-Besitzers in „www-data“ (Debian). Bei der Nutzung von Shared-Webspace wird man sicherlich auf eine Rechteänderung per FTP auf 777 zurück greifen müssen.

Mit dem ersten Upload legt WordPress unterhalb von /blogs.dir separate Verzeichnisse für neue Multisite-Blogs an. Der Name hierfür ergibt sich aus der automatisch vergebenen ID des Sub-Blogs (z.B. /blogs.dir/5). Auf der Webseite selbst ist dieser Verzeichnispfad später unter /files erreichbar und nicht als Multisite-Blog zu erkennen.

chown www-data:www-data blogs.dir
chmod 770 blogs.dir

Anpassungen in der wp-config.php

In der wp-config.php wird ein zusätzlicher Konfigurations-Block an WordPress-Einstellungen benötigt. Der Multisite-Assistent zeigt die notwendigen PHP-Codes an, welche lediglich per Copy & Paste übernommen werden müssen.

define('MULTISITE', true);
define('SUBDOMAIN_INSTALL', true);
$base = '/';
define('DOMAIN_CURRENT_SITE', 'exseo.de');
define('PATH_CURRENT_SITE', '/');
define('SITE_ID_CURRENT_SITE', 1);
define('BLOG_ID_CURRENT_SITE', 1);

Erweiterung der .htaccess-Datei

Auch hierfür werden alle zusätzlichen Ergänzungen durch den Installations-Assistenten angezeigt und müssen lediglich per Copy & Paste übernommen werden.

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteRule ^index\.php$ - [L]
# uploaded files
RewriteRule ^files/(.+) wp-includes/ms-files.php?file=$1 [L]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -f [OR]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -d
RewriteRule ^ - [L]
RewriteRule . index.php [L]


Neu einloggen und den ersten Netzwerk-Blog anlegen

Über Meine Seiten -> Netzwerkverwaltung -> Dashboard gelangt man als Admin zur Multisite-Verwaltung. Hier lassen sich neue Seiten hinzufügen, was ich u.a. mit der Subdomain daniel-weihmann.exseo.de sofort ausprobiert habe.

Anlegen der ersten Netzwerk-Seite / Subdomain

Anlegen der ersten Netzwerk-Seite / Subdomain

An die an dieser Stelle angegebene Administrator E-Mail-Adresse werden nach dem Speichern die URL sowie das Passwort für den Subdomain-Admin verschickt. Somit kann dieser sich ab sofort in seinem Netzwerk-Blog um die dortigen Aufgaben wie Inhalte, Design, Nutzer usw. kümmern.

Unterschiedliche Layouts

Blog-Netzwerk: Theme-Verwaltung

Blog-Netzwerk: Theme-Verwaltung

Weitere Themes können vom Multisite-Admin hinzugefügt und im Netzwerk freigeschalten werden. Hierbei ist es egal ob dies kommerzielle, freie oder selbst erstellte Themes sind. Die jeweilige Auswahl erfolgt über den bei WordPress gewohnten Weg durch den Admin des Sub-Blogs per Mausklick im Bereich Design.

Elegantthemes - Professionelle WordPress-Themes

Für wen bieten sich Multisites an?

Nun plane ich mit der Domain exseo.de natürlich kein Blog-Netzwerk für alle SEOs, die nach dem nächsten „SEO ist tot! – Aufschrei“ im Web ihren Job an den Nagel hängen, alle ihre Domains kündigen und auf einer exseo.de-Subdomain zu guter letzt ihre Memoiren veröffentlichen möchten.

Die Multisite kann ich mir aber für ein angedachtes regionales Vereinsnetzwerk sehr gut vorstellen. Oder aber ich verwalte mehrere meiner Blogs mit nur einer Installation und vereinfache mir auf diese Art die administrativen Aufwände. So die regelmäßigen Updates der einzelnen WordPress-Instanzen und die Plugin-Pflege. Dafür komme ich zwar mit den Subdomains nicht zum Ziel, aber mit Domain-Mapping, was sicherlich ein Thema für einen Folgebeitrag ist, schon.

Rechtliche Fragen

Betreiben verschiedene User ihre eigenen Blogs im Netzwerk, könnten unter Umständen durchaus rechtliche Probleme auf den Multisite-Betreiber zu kommen, wenn z.B. urheberrechtlich geschützte Daten veröffentlicht oder aber verbotene Inhalte publiziert werden.

Überlegungen dazu wurden auf moehlernet.de bereits veröffentlicht. Hier wurde mit Hilfe eines Rechtsanwalts für verbindliche Allgemeine Geschäftsbedingungen, entsprechende Widerrufsbelehrungen und Datenschutzhinweise gesorgt und somit das Projekt künftig rechtlich abgesichert.

Das macht natürlich selbst für mein angedachtes Vereinsnetzwerk bereits Sinn, da vielen Nutzern einfach nicht klar ist, was im Internet „einfach so“ veröffentlicht werden darf und was nicht.

Fazit

Das war sicherlich nicht mein letzter Artikel zum Thema WordPress Multisite / Blog-Netzwerk! Ich denke, dass der Einsatz eigenständiger Domains Sinn macht, um einfach mehrere eigene Blogs einfacher zu verwalten. Praktische Erfahrungen mit mehreren, auch unerfahrenen Nutzern, muss ich erst einmal sammeln. Welche Plugins Sinn machen oder wie man ungeübte Nutzer in ihrer Kreativ soweit einschränken kann, dass das angedachte Erscheinungsbild des Blogs nicht zerstört wird, ist ebenfalls interessant.

Habt ihr Erfahrungen mit WordPress Mulitsites? Dann hinterlasst doch ein paar Informationen hierzu in den Kommentaren – natürlich darf hierbei auch auf entsprechende Veröffentlichungen in anderen Blogs hingewiesen werden.

Ein Video-Tutorial zum Thema kann ich an dieser Stelle noch empfehlen. Unter webdesign-podcast.de wird in 15 Minuten Video-Material die Multisite-Installation für WordPress 3.1, was sich von 3.4 praktisch nicht unterscheidet, beschrieben.


1 Diese Domain wird bei Domainfactory verwaltet. Hier lassen sich beliebige Ziele, auch Wildcards, angeben. Bei vielen Domain-Verwaltern und Webhosting-Paketen werden sicherlich entsprechende Möglichkeiten bestehen, die in den jeweiligen Handbüchern bzw. FAQ nachzulesen sind.
2 Ich nutzte einen vServer für meine Webprojekte, auf dem Debian als Betriebssystem + Apache2 als Webserver läuft. Bei Webhosting-Paketen werden die Vhost-Einstellungen sicherlich über administrative Oberflächen wie Plesk oder Confixx konfigurierbar sein.

Wildcard-DNS, Apache Vhost-konfiguration

Wildcard-DNS + Apache Vhost-Konfiguration