Nachdem ich vor ein paar Tagen den Artikel über Google+ Redirect online gestellt hatte, stieß ich natürlich auf den einen oder anderen Blog, an denen das Thema auch nicht vorbei gegangen war. So hatte Eisy den Beitrag 100 Links zu Google+ Profilen bereits zu einer Zeit veröffentlicht, da hatte ich noch nicht mal Zugriff auf die Google Circles. Natürlich stieß ich auch auf die vielen anderen Social Media Redirect-Ideen zu Facebook, Twitter & Co. und möchte diese hier auf redirect301.de nicht unerwähnt lassen.

Natürlich gibt es hierfür keine Vorschriften oder Verpflichtungen welche URL wohin geleitet werden muss. Es ist aber gut möglich, dass sich bei den Bloggern dieser Trend durchsetzt und es zum guten Ton gehört, eine Vanity URL einzusetzen.

Die Trend-URLs für Google+

Redirect 301 /+ https://plus.google.com/116876013228279907965
Redirect 301 /plus https://plus.google.com/116876013228279907965

Vanity URL für Facebook

Redirect 301 /fb http://www.facebook.com/koethenerland
Redirect 301 /f http://www.facebook.com/koethenerland

Per @-Zeichen zu Twitter

Redirect 301 /@ http://twitter.com/picxl
Redirect 301 /at http://twitter.com/picxl
Redirect 301 /t http://twitter.com/picxl

Stilvolle URL zu Xing

Redirect 301 /x https://www.xing.com/profile/Daniel_Weihmann
Redirect 301 /xi https://www.xing.com/profile/Daniel_Weihmann
Redirect 301 /xing https://www.xing.com/profile/Daniel_Weihmann

Die ausgeschriebenen Begriffe (plus, at, xing) würde ich zusätzlich einsetzen, ohne sie groß publik zu machen. Wie im Google+ Beitrag schon beschrieben, spart man sich u.U. viel Zeit, wenn man jemanden diese URL z.B. am Telefon nennt. Auf die Erklärungen: “…plus, also das Zeichen aus der Mathematik…” oder “…das @-Zeichen, also Alt Gr + Q – ja das von der E-Mail…” habe ich einfach keine Lust! Soll es mein Gesprächspartner doch eingeben wie er möchte.
Ein “/plus” führt dann genau wie ein “/+” zu meinen GooglePlus-Posts, wie eben ein “/@” oder “/at” zum eigenen Twitter-Stream.

Sollte die Einrichtung per htaccess Probleme machen, dann ist vielleicht eine Lösung per Meta Refresh die bessere. Wie das funktioniert ist im Artikel Ganz simple Trend-Weiterleitungen beschrieben.

Schon Schluss mit Selfmade-URLs?

Ja bzw. selbstverständlich nicht! Klar könnte ich mir noch ein “/y” für Youtube, ein “/ln” für LinkedIn sowie “/fr” für Flickr und “/fc” für die Fotocommunity vorstellen. Doch irgendwann wird’s langweilig und ich sehe mich schon wie meine Eltern, die einen Zettel mit den Kanälen und Sendern neben der Fernbedienung liegen haben… Soll heißen: Nicht übertreiben! Sicherlich sind ein paar Vanity URLs ganz nett, mehr aber auch nicht. Meine o.g. 4 Favoriten würde ich durchaus als ein persönliches Ranking bezeichnen wollen.

Was nutzt ihr? Macht ihr diesen Trend überhaupt mit oder ist das alles Blödsinn?