Ich hatte die Tage einen kleinen Auftrag erhalten und wurde gebeten, mich mit der Verbesserung der Platzierung einer Ergotherapiepraxis-Website bei Google zu befassen. Eigentlich kein Problem, wenn es sich beim verwendeten System zum Beispiel um WordPress, Joomla oder von mir aus um eine statische Internetseite gehandelt hätte. In diesem Fall war es aber ein 1und1 Homepage Baukasten und so richtig wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, worauf ich mich einließ.

Die Jungs und Mädels aus Montabaur fielen mir in letzter Zeit mit Werbung zu diesem Produkt und mit der Aussage Suchmaschinenoptimierung 2.0 auf. „Irgendwann wird der Homepage-Baukasten aus den gefühlten 90ern ja auch mal überarbeitet wurden sein“, dachte ich mir. Also: Ran an den Speck und nach vorn mit der Webseite der Ergotherapie aus Wolfen bei Google, Bing & Co.


Video 1&1 Suchmaschinenoptimierung 2.0 | Weitere Infos zu 1und1 MyWebsite

Um es vorweg zu nehmen

Für SEO (Suchmaschinenoptimierung) ist das 1&1-System nicht gerade optimal! Aber vieles lässt sich auch mit diesem Online-Tool umsetzen und so in weniger umkämpften Bereichen durchaus auch bei Google etwas erreichen! Aber von vorn …

Warum Suchmaschinenoptimierung so wichtig ist

Fast egal auf welcher Internetseite man sich die Statistiken anschaut. Stets sticht Google mit großem Abstand auf deutschen Websites als Traffic-Quelle heraus (Search in der Grafik). Bei manchen ist der Prozentsatz bei Social noch im zweistelligen Bereich – je nachdem wie aktiv man auf Facebook, Pinterest oder Twitter ist. Referrals bezeichnet Verweise/ angeklickte Links von anderen Webseiten und Direct eine direkte Eingabe der Webadresse im Browser bzw. eine Auswahl aus den Bookmarks. Unter Display Ads versteht man bezahlte Klicks von Werbeanzeigen.

Ist ein Webauftritt zu den passenden Suchbegriffen also nicht auf den vordersten Plätzen bei Google zu finden, dann bleiben 70 bis 90% der Besucher einfach aus, die landen bei den Anbietern, die zum eingegebenen Suchbegriff auf der ersten Ergebnisseite zu finden sind.

Dies ist letztendlich wie ein kleines Ladengeschäft am Stadtrand, in welches sich auch nur ab und an mal jemand verirrt. Nun muss nicht jeder kleine lokale Dienstleister mit tausendfach gesuchten Begriffen auf Platz 1 bei Google stehen. Aber man sollte zumindest unter dem eigenen Firmennamen ganz vorn und unter typischen Anfragen der eigenen Kunden-Zielgruppe (meist Branche, Dienstleistung, Produkt + Ort, Ortsteil, Region) auf Seite 1 in der Google-Suche auftauchen.

Warum SEO so wichtig ist - Beispielhafte Grafik einer typischen Verteilung der Besucherquellen auf einer KMU-Website

Warum SEO so wichtig ist

SEO für den Web-Baukasten Schritt 1: Die Ausgangssituation

Auch bei einer kleinen Webseite wie dieser Ergotherapie-Webseite gehört natürlich eine Keyword- und Konkurrenz-Analyse dazu, auch wenn diese in Umfang und Zeitaufwand hier natürlich überschaubar ist. Die Ausgangssituation ist bescheiden. Mit dem Hauptkeyword „Ergotherapie Wolfen“ rangiert der Internetauftritt auf Position 31 und mit „Ergotherapie Wolfen-Nord“ jenseits der Top 100; immerhin rankt der Firmenname mit der Impressum-Seite wenigstens vorn. Die Konkurrenz ist übersichtlich, ein Google Business Eintrag wurde noch nicht vorgenommen und Backlinks sind auch nicht vorhanden.

Auf der Seite zeigen sich typische SEO-Fehler wie schlecht gesetzte Überschriften, fehlende Meta-Angaben, unzureichende Texte, keine Alt-Attribute bei Bildern und ein paar technische Unzulänglichkeiten. Alles nichts wirklich kritisches! Aber es sind genau die Punkte, welche einen solchen Webauftritt eben nicht auf Seite 1 bei Google auftauchen lassen und somit auch keine neuen Kunden über diesen Weg gewonnen werden können.

SEO für den Homepage-Baukasten Schritt 2: Die Umsetzung

Content is King

Was soviel heißt wie: Auf den Inhalt kommt es beim SEO an! Google möchte zu einer Suchanfrage auf die möglichst beste/ relevanteste Website zum eingegebenen Suchbegriff verweisen und sortiert die Ergebnisseiten anhand ihrer Relevanz bzw. anhand des dahinterstehenden Algorithmus. Dieser ergibt sich aus schätzungsweise 200+ Einzelfaktoren.

Ein „Herzlich willkommen auf meiner Homepage“ sieht man auf sehr vielen privat und geschäftlich genutzten Internetseiten. Doch das interessiert nun mal niemanden – weder Google, noch einen Menschen – und sorgt neben den weiteren unerfüllten Kriterien nicht unbedingt dafür, dass diese Webseite in den Augen der Suchmaschine eine gewisse Relevanz zur Suchanfrage bildet.
Begriffe wie das Haupt-Keyword „Ergotherapie Wolfen“ – also das, was die meisten Suchenden zu diesem Thema bei Google in den Suchschlitz eingeben – kam auf der Startseite überhaupt nicht vor. Weder in den Meta-Angaben noch im Text. Somit war diese Baustelle auch als ersten in Angriff zu nehmen.

Der Suchbegriff gehört in eine Überschrift

Die Keyword-Analyse hatte gezeigt, dass wie so oft eine typische Suchanfrage zu „Branche + Ort“ bei Google nachgefragt wird. Somit wurde aus der Willkommens-Headline kurzerhand etwas für Mensch und Maschine förderlicheres. Nämlich eine zum Angebot konvergente H1-Überschrift.
Anmerkung: Wenn der textliche Umfang des Inhalts es zu lässt, kann für Leser auch eine 2. oder 3. Zwischenüberschrift (H2) sinnvoll sein, um schnell wichtige Bereiche innerhalb eines längeren Textes erkennbar zu machen.

H1-Überschrift per Editor anpassen

H1-Überschrift per Editor anpassen

Metadaten waren bislang völlig vernachlässigt wurden

Die Metadaten – also der Seitentitel, die Seitenbeschreibung und die Metakeywords – welche im 1&1 Homepage Baukasten bearbeitbar sind, werden nicht im sichtbaren Bereich der Webseite ausgegeben. Sie werden aber meist auf den Suchergebnisseiten dargestellt und haben entweder direkten Einfluss auf die Platzierung (Title) oder eine Auswirkung auf die Wahrnehmbarkeit und der Klickrate durch den Suchenden (Description).

Im rechten Konfigurationsmenü unter Seite verwalten gibt es die Möglichkeit, Metadaten zu erfassen. Jedoch werden diese im Quellcode nirgends ausgegeben, sodass die dort gemachten Angaben für die Tonne sind. Dieses Formular kann man sich somit schenken. Ich habe den 1&1-Support über diesen Fehler informiert. Vielleicht ist dieses kleine Verwirrspiel schon bald behoben.

Fündig bin ich aber über den im Screenshot zu sehenden Weg geworden. Dieser Button Seiten verwalten, der erscheint wenn man mit der Maus über einen Menüpunkt fährt, führt zum richtigen Formular.

Metadaten im 1und1 Homepage-Baukasten hinterlegen

Metadaten im 1und1 Homepage-Baukasten hinterlegen

Der Seitentitel (Title-Metatag)

Hier kann und sollte für jeden einzelnen Menüpunkt ein jeweils zweckdienlicher Seitentitel (HTML Title Tag) vergeben werden. Dieser ist für eine gute Positionierung bei Google & Co. sehr wichtig. Beachtet werden sollte hierbei:

  1. Jede Unterseite (jeder Menüpunkt) benötigt einen einmalig auf dem Internetauftritt vorkommenden Seitentitel. Hier Dopplungen wirklich vermeiden.
  2. Das Title-Tag sehen menschliche Besucher lediglich im Browsertab und beim Ablegen in den eigenen Bookmarks. Es taucht im sichtbaren Bereich einer Internetseite nicht auf.
  3. Google zeigt den selbst gewählten Seitentitel in der Regel auf der Suchergebnisseite an. Das ist das erste was ein potentieller Besucher von der Webseite sieht und wahrnimmt.
  4. Ein Seitentitel wird bei Google mit ca. 50 bis 55 Zeichen Länge angezeigt. Er sollte nicht länger sein, da er sonst von Google gekürzt wird und das nicht immer förderlich ist.
  5. In den Seitentitel gehört das Hauptkeyword (Startseite: meist Branche + Ort + Firmenname) hinein. Bei Unterseiten gilt es dieses Tag auf den jeweiligen Inhalt anzupassen.
  6. Zeit nehmen und überlegen. Der Title-Tag ist nichts, was man einfach mal beiläufig schnell nebenher erledigen sollte.
  7. Das Übernehmen von Änderungen dauert bei Google oft mehrere Tage oder gar Wochen und sollte immer mal wieder kontrolliert und wenn notwendig angepasst werden.

Eine site-Abfrage bei Google oder Bing liefert alle indexierten Inhaltseiten mit Titel, Beschreibung und URL, sodass diese sich zum Überprüfen dieser Eingaben besonders anbietet.

Die Seitenbeschreibung (Meta-Description)

Die Meta-Description, also die Seitenbeschreibung, wird ebenfalls in diesem Formular angegeben. Hier hat man ca. 150 Zeichen zur Verfügung, die Google auf der Suchergebnisseite anzeigt. Auch hier sollte man etwas Gehirnschmalz und Zeit investieren, da diese beiden Zeilen durchaus Klick-entscheidend sein können. Auch hier sollte das jeweilige Hauptkeyword einer Seite noch einmal auftauchen.

Die Meta-Keywords

Zu guter letzt befindet sich hier auch noch ein Relikt aus den Frühzeiten der Suchmaschinen – die Meta-Keywords. Füllt das Feld mit ein paar kommaseparierten Schlüsselbegriffen aus oder auch nicht. Es ist völlig egal, das keine der größeren Suchmaschinen sie mehr auswertet.
Es gibt ein paar Webkataloge und Meta-Suchmaschinen, die anhand dieser Begriffe eine Verschlagwortung von Websites vornehmen. Für diese kann man also ein paar Branchenbegriffe und den Ort an dieser Stelle hinterlassen, wenn man diese Informationen unbedingt hinterlegen möchte.

Alt-Attribute bei Bildern nutzen

Was ist, wenn aus irgendeinem Grund Bilder nicht angezeigt werden oder Menschen mit Behinderungen diese nicht sehen können? Hierfür gibt es seit den Kindertagen des HTML Alternativtexte für Bilder, welche genau in diesen Fällen zum Einsatz kommen. Auch die Suchmaschinen-Robots können mit Grafiken nicht so sehr viel anfangen, wohl aber mit ein paar beschreibenden Worten. Bilder von der Praxis oder von Behandlungstechniken waren bereits vorhanden. Nur neben den leider nichtssagenden Dateinamen, fehlte es auch gänzlich an den durchaus wichtigen Alt-Attributen.

Optimal wäre es, von Anfang an den Bildern aussagekräftige Dateinamen zu geben, die JPG- oder PNG-Dateien mit einem Bildbearbeitungsprogramm fürs Web zu komprimieren und letztendlich passende Alternativtexte zu vergeben. Hier aber bitte nicht versuchen sinnlos Keywords unter zu bringen, sondern einfach nur in 2-8 Worten das wiederzugeben, was auf dem jeweiligen Bild auch zu sehen ist.

1und1-Editor: Alt-Attribute bei Bildern setzen

1und1-Editor: Alt-Attribute bei Bildern setzen

Texten fürs Web

Es gibt Spezialisten, die textliche Inhalte für Webseiten erstellen können. Wenn es das Budget für Marketing her gibt, dann genau hier investieren und nicht in oft völlig überflüssige Printanzeigen im Sonntagsblatt oder in kostenpflichtige Nennungen in Branchenbüchern.

Ein ganz schlechte Idee ist es, das Erstellen der Texte selbst zu versuchen! Hierfür zumindest einen Branchenfremden aus dem Bekanntenkreis mit ins Boot holen. Meist ist man einfach zu „betriebsblind“ und Aussagen wie „Das wissen meine Kunden schon wie der jeweilige Fachbegriff heißt!“ oder „Ist doch klar, dass ich dies anbiete!“ habe ich schon zu oft gehört.

Nein, die meisten Kunden wissen das nicht! Eine Webseite ist für die Leser und nicht für den Chef. Stellt die Besucher in den Mittelpunkt und bietet ihnen genau das, wonach sie suchen. Dann wird aus einem Webseiten-Besucher vielleicht auch ein Kunde.

Besucher eine Webseite suchen in der Regel Antworten auf Fragen, die sie in den Suchschlitz einer Suchmaschine eingegeben haben. Diese gilt es in Form von Text, Bildern, Videos usw. zu beantworten. „Kann die Firma diese Dienstleistung anbieten?“, „Wie sind die Öffnungszeiten?“, „Was ist die Telefonnummer?“, „Wie komme ich dort hin?“ oder „Ist das das Produkt wonach ich gesucht habe?“ sind immer wieder auftretende Fragen.

Diese Fragen muss jeder für sein eigenes Business herausfinden und natürlich beantworten – also die Informationen in einer Form auf der Webseite bereit stellen, wie die eigene Kunden-Zielgruppe diese erwartet. Dass die Rechtschreibung, die Grammatik und der Ausdruck in Ordnung sein sollten versteht sich von selbst. Aber auch die Aufbereitung von Texten fürs Web sollte beachtet werden. Zwischenüberschriften, Absätze, Stukturierungen, Hervorhebungen und eine am Bildschirm lesbare und verständliche Form gilt es wahren.

Eine Webseite ist kein Flyer und keine Broschüre. Nutzer überfliegen nur Teile des Gesamtinhalts und erwarten doch alle Informationen.

Webmastertools und Webstatistik

Die kostenlosen Webmastertools von Google und Bing sollten von jedem Betreiber einer Website genutzt werden. Diese stellen Informationen aus Sicht einer Suchmaschine bereit, ermöglichen die Anmeldung einer sitemap.xml-Datei, Informieren über Probleme, stellen Statistiken zu Suchnanfragen breit und schlagen Alarm, wenn Hacker eine Seite manipuliert haben.

Eine notwendige Authentifizierung kann bei beiden Anbietern über ein spezielles Metatag erfolgen. Dies per Copy & Paste in den im Screenshot zu sehenden Head-Bereich übernehmen und nach dem Speichern in den Webmastertools bestätigen.

Head-Codes beim 1und1 Homepage-Baukasten einrichten

HTML Header-Codes beim 1und1 Homepage-Baukasten einrichten

Eine Webstatistik ist sicherlich kein Muss. Aber zu wissen wie viele Besucher die eigene Webseite besuchen, welches die meist gelesenen Inhalte sind und von welcher Seite die Besucher eigentlich kommen, ist schon interessant und kann dabei helfen den Online-Auftritt gezielt zu verbessern.

Google Analytics ist ein sehr mächtiges, kostenloses und weit verbreitetes Werkzeug. Allerdings stößt Google Analytics bei den Datenschützern in Deutschland immer mal wieder auf Kritik. Deshalb unbedingt die Hinweise zum datenschutzkonformen Einsatz beachten.

Den Code-Baustein von Google Analytics oder einem anderen Statistikdienst ebenfalls einfach über Head bearbeiten einmal einfügen. Die oft noch zu sehenden Counter oder Logdatei-Tools wie Webalyzer zähle ich nicht als Statistik-Tool, sie bieten keinerlei Unterstützung bei der Webanalyse.

Links und Bekanntmachung der eigenen Internetadresse

Ohne Links gäbe es kein World Wide Web! Tragt eure Firma in kostenfreie Branchenbücher und Firmenverzeichnisse ein. In vielen Städten und Landkreisen werden solche Verzeichnisse auf den offiziellen kommunalen Webseiten gepflegt. Hier unbedingt aufnehmen lassen und natürlich den Verweis zur Homepage nicht vergessen. Facebook, Twitter und andere soziale Netze bieten auch Platz für einen Link auf die eigene Webpräsenz.

Eine Anmeldung bei Google My Business ist Pflicht und führt oft dazu, dass die eigene Firma mit zahlreichen Zusatzinformationen auf der Google Karte innerhalb der Suchergebnisse erscheint. Aber auch hier gibt es ein paar Punkte bei der Optimierung zu beachten, auf die ich in einem weitere Artikel noch eingehen werde.

Neben einigen kostenfreien Branchenbucheinträgen, gibt es in vielen Landkreisen, Städten und Gemeinden Firmenverzeichnisse auf den kommunalen Internetportalen. Für Ladengeschäfte, Praxen, Restaurants usw. bietet sich auch ein kostenloser Eintrag im ÖffnungszeitenBuch Deutschland an.

Ein Hinweis auf die eigene Webseite gehört natürlich auch auf die Visitenkarte, in den E-Mail-Fuß, in Flyer, in Printanzeigen, auf die Auto-Heckscheibe, aufs Briefpapier, auf die Dienstkleidung (z.B. bei Handwerkern, in Praxen) usw.

Die Webseite bei Google & Co. im Auge behalten

Hierfür gibt es eine ganze Reihe, meist kostenpflichtiger Tools (z.B. Wise SEO) und bei 1&1 das als Suchmaschinenoptimierung 2.0 angepriesene Feature. Das hat zwar aus meiner Sicht die vom Marketing vergebene Bezeichnung nicht verdient, aber darauf möchte ich in einem separaten Artikel später genauer eingehen.

Es reicht aber in vielen Fällen auch aus, einmal im Monat nach den eigenen Top 5 Suchbegriffen zu googeln und zu überprüfen, wo man selbst steht, wie die Ansicht des Snippets (Titel, URL, Beschreibung) im Vergleich zur Konkurrenz wirkt und ob dort etwas verbessert werden könnte.

Ein regelmäßiger Blick in die Webstatistik und in die Google Webmastertools helfen Veränderungen schnell zu bemerken und ggf. neue potentielle Suchanfragen zu ermitteln. Wichtig ist auch die Befragung der Kunden, wie sie auf das Angebot gestoßen sind. Über Google, über Facebook, Empfehlung aus dem Bekanntenkreis, Anzeige im Sonntagsblatt, Radiowerbung, Flyer, Messe und so weiter. Hier sollte niemand sein Werbebudget in vielleicht ungenutzte Werbemaßnahmen versenken, sondern es gezielt in passendere Bereiche investieren.

Checkliste für die Google-Optimierung

  1. Jede Seite (Menüpunkt) hat einen einzigartigen Seitentitel (Title-Metatag)?
  2. Jede Seite (Menüpunkt) hat eine einzigartige Seitenbeschreibung (Description-Metatag)?
  3. Jede Seite (Menüpunkt) hat eine passende Überschrift (H1)?
  4. Jede Seite (Menüpunkt) hat für den Besucher relevante Inhalte in Textform? Bilder unterstreichen Aussagen oftmals, bei Produkten sind gute Produktbilder Pflicht.
  5. Besucher können leicht die Angebote erkennen und verstehen auch worum es dabei geht?
  6. Alle Bilder haben Alternativtexte (Alt-Attribute)?
  7. Alle Inhalte sind untereinander gut verlinkt und ein Leser weiß anhand des Linktextes, was ihn auf der Folgeseite erwartet?
  8. Besucher können mit dem Anbieter Kontakt aufnehmen und finden schnell eine Telefonnummer (von mobilen Endgeräten anklickbar), eine E-Mail und/ oder ein Kontaktformular?
  9. Der Internetauftritt hat ein rechtssicheres Impressum mit eigenem, von allen Einzelseiten aus erreichbaren Menüpunkt mit entsprechender Bezeichnung? Der kostenlose Impressum-Generator von eRecht24 kann dabei helfen dies zu erstellen. Eine Beratung bei einem Fachanwalt ersetzt es allerdings nicht.
  10. Der Internetauftritt hat einen weiteren, ebenfalls von allen Unterseiten aus erreichbaren und entsprechend bezeichneten Menüpunkt zum Datenschutz? Auch hierfür gibt es einen kostenlosen Datenschutz Generator, der aber ebenfalls nicht eine Beratung bei einem Fachanwalt ersetzt.


Weitere Tipps zur Suchmaschinenoptimierung sind bereits hier auf redirect301.de veröffentlicht wurden. Interessant könnten die Basic-Infos rund um die Frage Warum findet Google meine Website nicht? sein. Hinweise zur Onpage-Optimierung sowie ein paar Empfehlungen guter SEO Bücher für alle, die sich intensiver mit der Materie befassen möchten, sind ebenfalls hier im Blog zu finden.

Deutliche und bis heute behaltene Positionsgewinne binnen weniger Tage

Ranking der Seite nach dieser 1&1 SEO Maßnahme

Ranking der Seite nach dieser 1&1 SEO Maßnahme, Screenshot: SEO-Tool WiseSEO

Ziel einer Suchmaschinenoptimierung sollte immer der langfristige Erfolg sein. Bei diesem Projekt waren durch meine technischen und inhaltlichen Anpassungen bereits nach wenigen Tagen gute Ergebnisse erreicht, die bis heute anhalten. Auch – und das ist sicher das Wichtigste – kamen Rückmeldungen neu gewonnener Patienten, dass man über das Internet (über Google) erst auf die Leistungen der Ergotherapie-Praxis aufmerksam wurde.

Fazit zum 1&1 Homepage-Baukasten aus SEO-Sicht

Die bis hier vorgestellte Punkte kann eigentlich jeder selbst bewerkstelligen, der sich etwas in den Homepage-Baukasten einarbeitet. Einige kleinere Fehler im Editor passieren auch in anderen Systemen, sind aber meist nicht wirklich schlimm und oft nur im Quellcode erkennbar.

Die Zielgruppe für den 1&1 Baukasten wird nicht mit (SEO-)technischen Dingen überfrachtet, was sicher auch gut so ist. Allerdings würde ich mir ein paar zusätzliche Features wie 301 Redirects, eine wählbare noindex-Einstellung, sitemap.xml-Ausschlüsse, die Bearbeitung der OpenGraph-Informationen und einige weitere Punkte wünschen. Um auch in einem umkäpfteren Markt entsprechende Sichtbarkeit zu erreichen, reichen die Möglichkeiten bei 1&1 eher nicht aus. Hier sollte zum einen professioneller Webauftritt und auch eine professionelle SEO-Beratung zum Einsatz kommen.

Bei Fragen einfach die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags nutzen oder mich direkt via Facebook oder per E-Mail kontaktieren. Der Artikel „SEO für den 1&1 Homepage-Baukasten“ wird mit dem Voranschreiten meiner Maßnahmen bei der Ergotherapie-Seite noch wenig ausgebaut.
Erst zu nehmende SEO-Maßnahmen haben eigentlich kein wirkliches Ende. Sie sind ein anhaltender Prozess, der immer wieder auf Veränderungen – auch und gerade durch die Suchmaschinenbetreiber und durch die Konkurrenz – reagieren muss. Eine einmal erreichte Platzierung ist dynamisch und einer ständigen sowie geografischen Veränderung unterworfen.

Im Kern sollten die hier vorgestellten Herangehensweise aber dabei helfen, die Platzierung einer Webseite bei Google (abhängig vom Umfeld) zu verbessern. In meinem hier verwendeten Beispiel war das bereits nach ein paar Tagen der Fall – einschließlich der Kundengewinnung, was ja letztendlich hier das Ziel der Optimierungsarbeiten war ist.

Gern unterstütze ich Unternehmen und Einzelpersonen bei einer professionellen Umsetzung und Optimierung eines Webauftritts.

Kontaktdaten und weitere Informationen auf meiner geschäftlich genutzten Internetseite:
Klicken Sie hier!