Man(n)/ Frau betreut ein Webprojekt! Egal ob nun ein Kundenprojekt oder etwas eigenes. Und egal ob man als SEO unterwegs ist oder nicht:
Man möchte doch einfach wissen, wo man mit welchen Keywords bei Google steht.

Nun kann man Tag ein Tag aus seine Begriffe in den Google-Suchschlitz eingeben, die Positionen in einer Excel-Tabelle vermerken und ggf. auch noch Trends o.ä. einzeichnen. Man freut sich vielleicht sogar über einige Top-Platzierungen, wundert sich aber, dass die Webanalyse gar keinen so hohen Traffic anzeigt wie erwartet. Man hat sich in diesem Fall von der personalisierten Suche blenden lassen und bekommt sozusagen verfälschte Ergebnisse von Google präsentiert. Seit Ende 2009 ist dies ein Thema bei den SEOs und führte zu reichlich Diskussionen in der Szene.

Für Blogs oder kleinere Webauftritte genau das richtige

Mit dem Keywordmonitor hat man in der derzeitigen Beta-Phase für kleine Webprojekte ein passendes und kostenfreies Tool, das es einen ermöglicht, bis zu 250 Keywords oder Keyword-Kombinationen für ein oder mehrere Webprojekte zu überwachen. Dabei zeichnet das Tool einen Verlauf der Platzierungen innerhalb der Top 100 mit, zeigt die Veränderungen zur letzten Messung und informiert über die letzte Serp-Auswertung. Somit hat man sofort seine Konkurrenz im Blick – und das für jedes gewählte Keyword.

Alle Informationen sind perfekt präsentiert. Die Diagramme und Übersichten sind unmittelbar verfügbar und stehen als CSV für Excel zum Download und zur Weiterverarbeitung bereit. Im Bereich SEO Details stehen die aktuellen Kennzahlen zu den Backlinks, den indexierten Seiten, dem Pagerank sowie Mozrank und der SEOmoz Domain Authority zur Verfügung.

Keywordmonitor - Rankings: Redirect301

Keywordmonitor – Rankings: Redirect301

Keywordmonitor Rankings für die Keywordkombination "Piwik Datenschutz"

Keywordmonitor Rankings für die Keywordkombination "Piwik Datenschutz"

Der Keywordmonitor in der Zukunft

Ich bin gespannt was derChristian Schmidts Keywordmonitor nach der Beta-Phase kosten bzw. welche Preis-Staffellungen (Anzahl Keywords) es geben wird. Sollte es bei den derzeitigen 250 Keywords für Lau bleiben, könnte ich mir den Keywordmonitor als ein durchaus nützliches Werkzeug für alle Blogger und Betreiber kleinerer, auch SEO-ferner, Webseiten vorstellen. Vielleicht sogar als Plugin für WordPress, Joomla & Co. – sozusagen als das Auswertungsmodul für wpSEO.
Update: Im Interview auf Der Micropreneur verriet der Keywordmonitor-Entwickler Christian Schmidt, dass das SEO-Tool „nach der Beta-Phase für einen geringen monatlichen Betrag zu haben sein wird“.

Warum Google selbst diese Informationen nicht innerhalb der Webmastertools breit stellt, kann ich nicht beantworten. Die Daten hätten sie und für mich gehören sie an genau diese Stelle.

Ich habe übrigens noch ein paar Beta-Keys. Wer sich den Keywordmonitor einmal ansehen möchte, kann gern einen der Keys von mir bekommen. Einfach in den Kommentaren danach fragen…