Ein neuer virtueller Server bei Hosteurope namens Virtual ServerLinux MAX3 4.0 steht zur Einrichtung bereit. Die Installation läuft flüssig, bis ich zum ersten Mal die Tasten­kombination [Strg] + [o] im Midnight Commander (MC) verwende. Die Fehlermeldung „Cannot open master side of pty: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden (2)“ lässt das gewohnte Wechseln vom MC auf den normalen Bildschirminhalt nicht mehr zu.

Im Netz stößt man immer wieder auf den viel versprechenden Lösungsansatz von Stefan Schwarz vom Stefanux-Wiki. Leider genügte dies in meinem Fall nicht, um das Problem mit der Pseudo-Terminal-Schnittstelle (pty) zu beheben.
Auf einer russischen Seite wurde ich dann fündig! Eine Hilfeseite bei www.vds54.ru ging ein paar Schritte weiter, als die anderen Quellen die ich zuvor besucht hatte.

Hier mein schrittweises Vorgehen zur Fehlerbehebung

  1. Bearbeiten der /etc/fstab und um folgenden Eintrag erweitern
    none   /dev/pts   devpts   mode=0620   0   0
    
  2. Das Pseudo-Terminal Slave /dev/pts mounten
    mkdir /dev/pts
    mount /dev/pts
    
  3. Laut stefanux.de wird die Installation von udev empfohlen, was bei mir allerdings bereits erfolgt und somit nicht notwendig war.
    apt-get update
    apt-get install udev
    

    Jetzt lohnt sich sicherlich ein kurzer Test, ob das pty-Problem bereits behoben ist. Falls nicht, so wie bei mir, sind die von vds54.ru empfohlenen Schritte notwendig.

  4. Mit strace (ggf. nachinstallieren) auf Fehlersuche gehen. Als wahrscheinlichste Fehlerquellen kommen /dev/urandom und /dev/ptmx in Betracht.
    strace mc
    
  5. Löschen des Zufallsgenerators /dev/urandom und des Pseudo-Terminals Master /dev/ptmx und mit mknode die speziellen Block- und Zeichengeräte neu anlegen.
    rm /dev/urandom
    mknod -m 644 /dev/urandom c 1 9
    rm /dev/ptmx
    mknod -m 644 /dev/ptmx c 5 2
    

Nun konnte ich in meinen gewohnten Arbeitsstil im Midnight Commander wieder aufnehmen und mit [Strg] + [o] zwischen dem MC und dem normalen Bildschirminhalten hin und her switchen.

Buchtipp zur Administration eines Linux-Servers

Passend zum Thema Webserver-Administration noch ein aktueller Buchtipp: Bei Amazon gibt es das Ende Mai 2011 bei Galileo Computing erschienene Fachbuch Linux-Server einrichten und administrieren mit Debian 6 (Squeeze).
Der UNIX-Spezialist Arnold Willmer führt unterhaltsam und verständlich auf 925 Seiten durch die Welt der Linux-Server-Administration.

Amazon Partnerlink