Der erste Webmaster-Friday des Jahres 2012 stellt das Thema Blog-Kataloge in den virtuellen Blogger-Raum. Da ich mit einigen meiner Blogs bei verschiedenen Blog-Verzeichnissen angemeldet bin, ist das natürlich mal wieder ein Grund zum Mitmachen beim wöchentlichen „gemeinsam Bloggen Aufruf“ von Martin Missfeldt und Andreas Haswell.

Oftmals ist die Anmeldung bei einem der unzähligen Blog-Verzeichnisse einer meiner ersten Schritte nach der Live-Schaltung eines neuen Webprojekts. Somit lässt sich anfänglich zumindest ein wenig Verbreitung der eigenen Inhalte erreichen und Google bekommt einen Hinweis darauf, dass es hier etwas neues zu Crawlen gibt. Ich nutze die Blog-Verzeichnisse regelmäßig zur Recherche und zur Suche nach inhaltlich ähnlichen Blogs im Internet. Immer wieder finde ich so einen interessanten Blog, bei dem ich einen lieben Gruß hinterlassen kann oder eine Anregung für eigene neue Inhalte bekomme.

Nur wenige Besucher von Blog-Kataolgen

Im Gegenzug bringen die Blog-Kataloge mir nicht wirklich einen nennenswerten Traffic. Auf redirect301.de konnte ich im letzten Quartal etwa 50 Besucher über die hier genutzten Blog-Verzeichnisse zählen. Das ist verglichen mit den im November veröffentlichten Webstatistiken wirklich nur ein sehr geringer Anteil, der fast in den Promille-Bereich einzuordnen ist. Aber das geht schon in Ordnung, ich freue mich schließlich über jeden einzelnen Blog-Besucher und vielleicht wird daraus ja auch ein Stammleser.

Bloggerei

Bloggerei – Deutsches Weblog-Verzeichnis

Wo machen Blog-Verzeichnisse Sinn?

Einen wirklichen Nutzen bringen die Verzeichnisse aus meiner Sicht nur in den konkreten Themenbereichen. Ein Nikon-Blog-Verzeichnis hat für Fotografen mit einer Nikon durchaus eine Bedeutung. Ebenso ein Hessen-Blog-Katalog in der Region rund um Frankfurt. Informationen für Briefmarkensammler erfreuen die Freunde der gezackten Postwertmarken. Und ein Ranking für SEO-Blogs á la ebuzzing.de stoßen bei den Suchmaschinenoptimierern sicherlich auf Interesse. Ich denke, dass hier der Verzeichnis-Betreiber wie auch der Nutzer etwas davon hat, auch wenn dies etwas von den guten alten Top 100 Listen aus den Anfängen der 2000er hat. Die Leute stehen auf so was, sonst gäbe es keine RTL Chartshow und keine Bundesligatabelle …

Die Frage: Wo seid ihr dabei?

Das kann man im Footer auf redirect301.de recht gut ablesen: Bloggeramt, Bloggerei und Bloggeralarm. Warum? Kann ich nicht wirklich beantworten! Das waren sicherlich irgendwann die Blog-Verzeichnisse meines Vertrauens und sie blieben einfach bei mir hängen.
Interessant an diesem Webmaster-Friday wäre für mich eine Übersicht, welche Blog-Kataloge wirklich Sinn machen und welche nicht. Allein von den Besuchern her ist’s bei mir Bloggerei – von diesem Verzeichnis aus kamen die meisten Besucher und es gibt ein paar nicht uninteressante Features.

Oh, der Datenschutz!

Dieses Thema, also die Einbindung von Top-Listen oder Blog-Katalogen, ist vermutlich noch nicht bei den Datenschützern des ULD angekommen. Schließlich wird bei den mir bekannten Blog-Verzeichnissen eine Grafik, ein kleines Banner, so zur Verfügung gestellt, dass auf Seiten der Katalog-Anbieter jegliche Nutzerverfolgung nachvollziehbar wäre. Das ist sicherlich sehr nett für die teilnehmenden Webmaster – so lassen sich Top-Listen o.ä. erstellen – aber aus Sicht des Datenschutzes könnte das sicherlich nach Facebook & Co. mal ein Thema werden.